Zu Zehnt zum Sieg!

Nach 3 torlosen Unentschieden sollte es zum ersten Mal für einen Sieg reichen! Ich war überzeugt davon – zumindest sollten Tore fallen.

Das Gerhard-Hanappi-Stadion

Die Sonne geht auf über St. Hanappi

Rapid beginnt diesmal mit Nuhiu als Sturmspitze und rechts in der Abwehr mit Thonhofer statt Schimpelsberger. Burgstaller wirkt mehr aus dem Mittelfeld, als als zweite Sturmspitze. Im defensiven Mittelfeld fehlt dafür Prager.

Eine Spielszsen aus dem Spiel SK Rapid gegen den SV Ried

SK Rapid gegen SV Ried

Rapid übernimmt eigentlich sofort die Initiative. Es wird Druck auf die Abwehr der Rieder ausgeübt, allerdings ohne größere Wirkung. Im Mittelfeld gibt es immer wieder taktische Fouls der Rieder, die die Angriffe unserer Rapid unterbrechen. Lästig. Bei einer Offensivaktion die unglücklich für Thonhofer endet, er kann den Pass nicht mitnehmen – der Ball geht ins out, melden sich sofort wieder ein paar Pfeifen auf der Nord. Keine Geduld … leider.

Kurz vor Ende der Halbzeit 1 geht’s ordentlich rund: einen Nuhiu Kopfball hält Tormann Gebauer, einen Heber von Burgstaller kratzt ein Rieder Verteidiger von der Linie, und dann kommt jene Aktion, die den Umschwung bringen soll: Hadžič säbelt Trimmel von hinten um. Der Gefoulte läßt sich leider zu einer unsportlichen Reaktion hinreißen, die in vorzeitig unter die Dusche bringt. Eine dumme Aktion.

Die Sonne geht hinter der Westtribüne des Hanappi-Stadions unter

Götterdämmerung?

Irgendwie merkt man, dass jetzt ein Ruck durch alle Anwensenden Grün-Weißen im Stadion geht. Zumindest versuche ich mein Gefühl auf meine Umwelt zu projezieren ;-).

In der zweiten Halbzeit ändert sich  das Spiel ein wenig: die SK Rapid wird noch ein wenig dominanter und der Führungstreffer zum 1:0 glückt nach einer Standardsituation! Endlich nach 3 torlosen Runden:

1:0!

Wie sich später herausstellt ein Eigentor der Rieder, aber wurscht is‘! Ist ja doch unserem Harald Pichler zugesprochen worden 🙂

In weiterer Folge kontrollieren die Grün-Weißen das Spiel auch zu Zehnt. Die Rieder kommen kaum zu Chancen, können auch keinen großartigen Druck auf uns ausüben. Auf jeder Seite wird noch ein Tor wegen Abseits fälschlicherweise nicht gegeben, dann ist der Sieg unser! Statt Götterdämmerung geht die Sonne wunderschön hinter der West unter 🙂

Sonnenuntergang in Rot hinter der Westtribüne des Hanappi-Stadions

Sonnenuntergang hinter der West

Fazit: Siegen ist schön, aber ich bin leider noch immer nicht vom Ein-Mann-Sturm-System Peter Schöttels überzeugt. Mit dem zusätzlichen »Scheinstürmer« aus dem Mittelfeld, gemeint ist Burgstaller, geht’s ein wenig besser, als mit den beiden defensiven Mittelfeldspielern. Die Gefährlichkeit in der Offensive ist aber auf jeden Fall ausbaufähig.

Die Defensive macht einen guten Eindruck und ich hoffe, es lag nicht nur an der Harmlosigkeit der Rieder Stürmer. Null Gegentore in den 3 Frühjahrspartien zeigen ja, dass es kein Zufall sein kann. Ich bin auch überzeugt, dass sich die Sicherheit von Tormann Königshofer  auf die Verteidigung überträgt. 1 Gegentor in den letzten 7 Spielen zeigen Lukas Klasse!

Allgemein ist die Einstellung in diesem Match als außerordentlich positiv zu sehen und das sowohl am Feld, als auch auf der West- bzw. Osttribüne. So könnte es ja wirklich was werden, mit der

Mission 33

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  

  

  

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.